Verhinderung von Kinderehen

 
 


Foto: Zonta International

Ein Programm, um Maßnahmen weltweit zu beschleunigen

Hintergrund

Weltweit wurden bis heute fast 650 Millionen Frauen vor ihrem 18. Geburtstag verheiratet und 280 Millionen weitere Mädchen laufen Gefahr, das gleiche Schicksal zu erleiden. Wenn die aktuellen Trends sich fortsetzen, wird im Jahr 2030 die Zahl der Mädchen und Frauen, die als Kinder verheiratet wurden, fast 1 Milliarde erreichen.

Kindehensind eine globale Verletzung der Menschenrechte, die in allen Kulturen, Religionen, Ethnien und Ländern auf der Welt zu finden ist. In Anbetracht der weitreichenden potenziellen Auswirkungen einer Reduzierung der Kindehenhaben UNICEF und UNFPA ihre Kräfte gebündelt und offiziell eine länderübergreifende Initiative zum Schutz der Rechte von Millionen der am stärksten gefährdeten Mädchen der Welt gestartet.

Das globale Programm zur Beschleunigung von Maßnahmen zur Beendigung der Kindehenbringt Regierungen, die Zivilgesellschaft, Familien und junge Menschen in einer gemeinsamen Anstrengung zusammen, um vorzubeugen, daßMädchen zu jung heiraten und bereits verheiratete Mädchen zu unterstützen.

 

Wie Zonta hilft 

Zonta unterstützt seit 2014 die Beendigung der Kinderehe und spendet 2 Millionen US-Dollar, um die frühe Ehe in Niger von 2014 bis 2018 zu verzögern. Von 2018 bis 2020 spendete Zonta 2 Millionen US-Dollar für das globale UNFPA-UNICEF-Programm zur Beendigung der Kinderehe - den ersten privatwirtschaftlichen Geber für das globale Programm. Im Jahr 2020 kündigte Zonta International eine zusätzliche Zusage von 1.500.000 USD an UNICEF USA an, um die Phase II des globalen Programms bis 2022 zu unterstützen. Zu den allgemeinen Zielen der Phase II gehören:

  1. Steigerung der Stimme und Entscheidungsfreiheit jugendlicher Mädchen.
  2. Steigerung der Ressourcen und Möglichkeiten für jugendliche Mädchen und ihre Familien.
  3. Verbesserung der rechtlichen und politischen Maßnahmen zur Verhinderung der Eheschließung von Kindern und zur Unterstützung von verheirateten, geschiedenen oder verwitweten jugendlichen Mädchen.

 

Erwartete Ergebnisse für die Jahre 2020-2022

  • Marginalisierte jugendliche Mädchen verbessern ihre Kenntnisse, Fähigkeiten und Einstellungen zu ihren Rechten, Beziehungen, sexueller und reproduktiver Gesundheit und Finanzkompetenz, auch in humanitären Kontexten.
  • Jugendliche Jungen, Familien, traditionelle und religiöse Führer, Gemeindegruppen und andere Einflussfaktoren zeigen eine geschlechtergerechtere Haltung und Unterstützung für die Rechte von Mädchen.
  • Bildungs-, Gesundheits-, Kinderschutz- und geschlechtsspezifische Gewaltsysteme erhöhen die Fähigkeit, koordinierte, qualitativ hochwertige Programme und Dienstleistungen bereitzustellen, die den Bedürfnissen jugendlicher Mädchen und ihrer Familien entsprechen, auch in humanitären Kontexten.
  • Nationale und subnationale Programme und Dienste für sozialen Schutz, Armutsbekämpfung und wirtschaftliche Stärkung erhöhen die Fähigkeit, auf die Bedürfnisse der ärmsten jugendlichen Mädchen und ihrer Familien zu reagieren, auch in humanitären Kontexten.
  • Die Regierungen erhöhen die Fähigkeit, nationale und subnationale Aktionspläne und -systeme zur Beendigung der Kinderehe zu koordinieren und umzusetzen.
  • Regierungen und NGOs erhöhen die Fähigkeit, qualitativ hochwertige und zeitnahe Beweise zu generieren, zu verbreiten und zu nutzen, um die Politik- und Programmgestaltung zu informieren, Fortschritte zu verfolgen und Lehren zu ziehen.

 

Ziele und Aufgaben

Da nur eine langfristige Strategie die gewünschten Ergebnisse gewährleisten kann, zielt das Mehrjahresprogramm darauf ab, das Recht von Mädchen auf spätere Heirat zu fördern, die Bedingungen für die Aufrechterhaltung der Praxis zu berücksichtigen und bereits verheiratete Mädchen zu betreuen.

In der ersten Phase verwandelt das Programm in Zusammenarbeit mit Regierungen und der Zivilgesellschaft das Engagement in konkrete Maßnahmen, um das Leben von Mädchen sinnvoll und nachhaltig zu verändern, indem es sich auf fünf Hauptstrategien konzentriert:

1. Aufbau von Kompetenzen und Kenntnissen der Mädchen, die von einer Kindehe bedroht sind.

2. Unterstützung der Haushalte durch Veranschaulichung einer positiven Einstellung gegenüber heranwachsenden Mädchen

3. Stärkung der Systeme, die Dienstleistungen für jugendliche Mädchen bereitstellen.

4. Sicherstellung des Schutzes und der Förderung der Rechte der Mädchen durch Gesetze und Richtlinien

5. Erzeugung und Verwendung solider Daten, um Programme und Richtlinien für Mädchen im Jugendalter zu unterlegen

Unter dem Schirm dieser fünf Hauptstrategien wird jedes Land spezifische Strategien haben, zugeschnitten auf den jeweiligen Kontext und auf die Gründe, welche

die Mädchen in die frühe Ehe geführt haben.

 

Projektbegünstigte

In der Anlaufphase wurden bis Ende 2019 2,5 Millionen Mädchen in den folgenden 12 Ländern direkt erreicht: Bangladesch, Burkina Faso, Äthiopien, Ghana, Indien, Mosambik, Nepal, Niger, Sierra Leone, Uganda, Jemen und Zambia.

Mehr zum Projekt im Projektprofil 2018 - 2020 | PDF

Lesen Sie eine detaillierte Projektbeschreibung , um mehr über diese aufregende Partnerschaft zwischen Zonta International, UNICEF USA und UNFPA zu erfahren.  Lesen Sie die Beschreibung 2018-2020 .

Weitere Informationen zum Projekt auf der Internetseite von Zonta International

oder unter youtube.